Kommunikations Kongress - 2019

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 13. September 2019 um 10 Uhr 54 Minuten

 

Dieser Text ist noch in statu nascendi und darf noch nicht geteilt oder anderweitig kopiert oder zitiert werden.
Auch die an diesem Tag geführten Interviews verdienen eine sorgfältige Bearbeitung und werden erst zum Wochenende eingestellt werden.

0.

Vielen Dank zunächst an den Veranstalter, der positiv auf das Anschreiben [1] mit der Bitte um Teilnahme am Kommunikationskongress [2] 2019 des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher e.V. (BdP) reagiert zu haben.

Das Ziel ist es, einer Vielzahl von JournalistInnen zu begegnen, die sich in den Dienst einer Marke, einer Institution gestellt, sich darin zu bewähren versucht haben und heute und morgen darüber Zeugnis ablegen.

Deshalb kann man all diese hier vorgetragenen Themen sowohl immer aus der Sicht dieses Brands, dieser Einrichtung sehen, aber andererseits auch immer aus der Sicht der Persönlichkeit, die ihr Auftrags-Thema zum Sprechen bringt.

1.

Es kommt gleich am Vormittag des ersten Tages zu einer Begegnung mit dem Fotografen Alexander Hassenstein, der seit einem Vierteljahrhundert für die Agentur GETTY arbeitet, die heute und morgen als einer der vielen Aussteller auf dieser Veranstaltung auch mit einem Stand vertreten ist.

Deren Angebot, an diesem Stand von sich ein Portrait machen zu lassen, war ebenso überraschend, wie einst auf der CeBIT im Jahr 2006. Damals wurde am 14. März 2005 dieser Eintrag mit diesem Foto fixiert

© Walter Rammler

Das einzige, das noch erhalten geblieben ist, nachdem inzwischen alle Links auf den Server des Arbeitskreises Digitale Fotografie e.V., ADF, nicht mehr funktionsfähig sind.

Eines der heute entstandenen Portrait-Fotos wird über diesen Link
zur freien Social-Media-Nutzung [3] auch auf dieser Webseite zur Verfügung gestellt, quod erat demonstrandum:

© GETTY IMAGES, Alexander Hassenstein

2.

Der Abstand zwischen diesen beiden Bildern markiert nicht nur ein Stück eigener Lebensgeschichte, er markiert zugleich die lange Zeit-Strecke, derer es bedurft hatte, dass die schon 2006 angesprochene Beziehung zwischen dem Analogen und dem Digitalen als Thema und als Herausforderung in der gegenwärtigen Kommunikationslandschaft angekommen ist.

Darauf wird in der folgenden Beobachtungen und bei den Interviews dieses Tages immer wieder Bezug genommen werden.

3.

Zeit: Was sie mit uns macht und was wir aus ihr machen?Keynote
Prof. Dr. Rüdiger Safranski
09:30 - 10:00

Hier als pars pro toto einige Stimmen aus dem Publikum, unmittelbar nach dem Ende des Vortrags.

[SOUNDFILE TO FOLLOW]

4.

Sieht man diesen Vormittag aus der "Firmen-Brille", dann ging es u.a. um die Präsentationen aus diesen Häusern:
- Der Vortrag "Postbank" findet nicht statt [4]
- Der Vortrag "Telekom" ist überbelegt. [5]
- Der Vortrag "DHL": die grosse Kuppelsaal-Bühne ist gerade richtig für einen der weltweit grössten Arbeitgeber [6]
- Der Vortrag "Otto": will viel mehr als ’nur’ die Gruppe gut platzieren.

5.

Werte in der digitalen Welt – wie viel Haltung kann, wie viel muss man sich leisten?Best Case
12:25 - 12:55 | Otto Group

Hierzu zunächst einige live mitgeschriebene Stichworte von Thomas Voigt:
- "toll, toll, toll" - irgendwie sind wir alle Teil des Guten.
- Wir dürfen unsere Werte nicht an der Garderobe der Digitalisierung abgeben.
- Grosse Bedeutung bekommen wieder Werte wie: Achtsamkeit, Mut, Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, ...
- Es geht um die neue Form der Arbeitsorganisation und der Datenhaltung.
- "Wir wissen auch alle nicht, wie es weiter geht". Aber wir brauchen DIALOGFÄHIGKEIT
- Wir müssen lernen mehr zuzuhören vor allen jenen, die uns nicht passen
- Es gibt derzeit kein Unternehmen, das nicht gerade die Sinnfrage stellt...!
- Kann es sein, dass wir alle in einer grossen Filterblasen sind...?
- Als Fan der Sozialen Marktwirtschaft geht es darum, dass der Staat die Aufgabe hat, regulierend einzugreifen.
- Es geht um den Untergang der Hybris wie Henkel, Middelhoff, Steinbrück... Doch seit der Finanzkrise sind wir getriebene.
- Die Wirtschaft kann die Fragen nach Freiheit nicht mehr beantworten. Sie findet heute kein Gehör mehr. Aber der "Dr. Otto, der alte Knabe, hat Interesse an Inklusion."

Interessant, dass die Folien zu dieser Präsentation in Buchform ausgestaltet sind. Mit einem Papiergeräusch, wenn die Seiten umgeblättert werden. Auf das der Referent gleich mehrfach hinweist.

6.

Dieser Vortrag knüpft sowohl an das oben im Zusammenhang mit den beiden Portrait-Fotos angesprochene Sujet an. Und bezieht sich darüber hinaus auch ganz konkret mit seiner Überschrift auf eben dieses Thema, das schon am 19. September 2014 Gegenstand eines ganztägigen Symposiums war:
- 19.9.: Das "Werte in der digitalen Welt"-Programm
- "Werte in der digitalen Welt"
- O-Töne & Gäste
- Vanishing Values Versus Virtual Virtues

Also wurde für den Nachmittag ein längeres Gespräch vereinbart, das auch aufgezeichnet wurde:

[SOUNDFILE TO FOLLOW]

7.

Die Diktatur des Jetzt in Zeiten globaler Umweltveränderungen
Keynote
Prof. Dr. Maja Göpel
14:20 - 14:50 | Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen

Auch hier einige wenige Stichworte eines einfach nur guten Vortrages:
- Viele gute Intentionen, viele gute Berichte, aber die "PilotParalyse" ist einmal mehr ein Ausdruck von "Short Termism"
- Was tun: Das Naturkapital bepreisen, die Zukunft zählbar machen, die Ökosystem-Dienstleistung finanzieren, Zukunft sichtbar machen, "Naturkapital" definieren und erfahren, Zukunft eine Stimme geben, "Kosten" als "Investitionen" neu definieren, die Endlichkeit als Herausforderung annehmen, Au der Umwelt eine Mit-Welt machen.
- Also gilt: Love, Learn, Laugh, Legacy (wofür möchte ich in Erinnerung bleiben?)

[SOUNDFILE TO FOLLOW]

8.

Weg von digital zurück zu analog: Wie man mit Experiential Marketing Brands erlebbar macht und damit eine nachhaltige Verbindung zum Kunden schafft. Best Case
15:05 - 16:10 | Unilever Deutschland, fischerAppelt

Auch dieser Titel weist explizit auf das oben angesprochene Thema hin. Auch diese Präsentation wurde zunächst mitgeschnitten. Nachdem es aber Einstiegsprobleme mit der Nutzung des Klicker gab, wurde entschieden, nicht diesen Mitschnitt zu verwenden, sondern diese Thematik im Nach Herein mit Eugenia Lagemann, GF fischerAppelt in einem Einzelgespräch zu erörtern:

[SOUNDFILE TO FOLLOW]

9.

Abschließende Zusammenfassung
17:50 - 18:00

Diese war ebenso kurzweilig, wie kurz. Zu kurz nach dem eigenen Geschmack.

Und so kommt es an dieser Stelle zunächst zu einer Art informellem Kollegengespräch mit dem - in der Programmübersicht nirgendwo gekennzeichneten - Moderator Dr. Hajo Schumacher, der auf seine ihm ganz eigene, ebenso eigensinnige und dann doch wieder konziliante, Art und Weise ganz wesentlich zum Erfolg dieses heutigen Tages beigetragen hat. Aus dem sich dann doch noch dieses wahrlich bemerkenswerte "Interview" herausgemendelt hat:

[SOUNDFILE TO FOLLOW]

10.

Zu guter Letzt:

Über die Wiederentdeckung des einst Analogen im Digitalen.
Ein Diskurs zwischen Regression und Ermutigung.

[TEXT TO FOLLOW]

Anmerkungen

[1

Im Verlauf dieser Tage würde ich gerne meine Interview-Reihe zu der Frage fortsetzen:
„Was wird die größte Herausforderung nach der Digitalisierung?“

Eine Reihe von Antworten kann hier bereits an-/nachgehört werden:
http://siegert.berlin/spip.php?rubrique20

Sprechen würde ich gerne mit:
(die affiliations stehen nur in Klammern, da ich keine corporate response brauche, sondern ‚nur‘ eine persönliche Antwort, die auf Wunsch auch ohne Namensnennung abgegeben werden kann)

Jessica Basmann (SAP)

Tobias Geiger (DB)

Clarissa Haller (Siemens)

Jürgen Kornmann (DB)

Alexander Leinhos (Vodafone)

Stefan Pfeiffer (IBM)

Isabel Richter (MS)

Rüdiger Safranski (himself)

In dieser Liste stehen nur Menschen, die ich bislang persönlich nicht kennengelernt habe.
Es wird eine Reihe von anderen Bekannten geben, die mir eh‘ über den Weg laufen werden. [...]

[2verantwortlich für die Orga:

Quadriga Media Berlin GmbH
Werderscher Markt 13
D-10117 Berlin
Tel +49 (0) 30/84 85 90
Fax +49 (0) 30/84 85 92 00
info@quadriga.eu
www.quadriga.eu

[3

1. Besuchen Sie www.gettyimages events.com
2. Nutzen Sie Ihren individuellen Code auf Ihrem gedruckten Foto
Die Fotos werden nicht öffentlich auf Getty Images zu sehen sein.
3. Laden Sie das Foto direkt herunter oder teilen Sie es auf Social Media
@gettyimagesgermany #KK19

[4

Best Case: Zeit zum Scheitern. 10:30 - 11:00 | Postbank.

Ein Zufall? Oder war das Scheitern dann doch zu dominant? Siehe dazu diesen twitter- Beitrag:

[5

Best Case: Corporate Influencer – Segen, Schein, Sein oder heißer Scheiß? 11:50 - 12:20 | Deutsche Telekom

Siehe dazu auch den IFA-Beitrag Fragen rund um die IFA PK.

[6

Gute Kommunikation braucht Zeit: Kommunikation zwischen Digitalisierung und AchtsamkeitImpuls
11:50 - 12:20 | Deutsche Post DHL Group


9446 Zeichen